1985 - 1990

Zur Unterstützung der Station in Büsum wird 1985 die Seehundstation Friedrichskoog durch die Gemeinde Friedrichskoog und dem Landesjagdverband Schleswig-Holstein gegründet. Werner „Polli“ Rohwedder ist der erste Stationsleiter. Es entstehen zwei „naturnahe“ kleine Becken mit Sandliegeflächen und Strandhafer sowie eine kleine Ausstellung. In diesem Jahr erfolgt die erste erfolgreiche Heuleraufzucht und -auswilderung in der neuen Anlage.

Im Staupejahr 1988 überlebt nur einer von insgesamt 50 Heulern. Kurz nach dessen Auswilderung wird auch dieser tot aufgefunden. Durch das Seehundsterben wächst das öffentliche Interesse an dieser Tierart und der Seehundstation in Friedrichskoog. Es soll nach dem Seehundsterben eine zentrale Aufnahmestelle in Schleswig-Holstein geben. Die Station in Friedrichskoog soll mit Spenden- und Fördergeldern ausgebaut werden.