Erste Kegelrobbe ausgewildert

29. Januar 2021

Erfolgreiche Bilanz der Aufzucht 2020

Suma  wurde  am  02.12.2020  vom  Helgoländer  Seehundjäger  Michael  Janßen  verletzt  und abgemagert  auf  der  Düne  der  Insel  gefunden  und  an  die  Seehundstation  zur  Rehabilitation übergeben.  Die  junge  Kegelrobbe  war  ca.  sechs  Wochen  alt,  hatte  das  Embryonalfell  bereits komplett verloren, wies zahlreiche Verletzungen am gesamten Körper auf und brachte bei der Einlieferung nur 11,1 kg auf die Waage. Sie erholte sich jedoch sehr schnell und durfte bald in den Aufzuchtbereich zu den  ersten Kegelrobbenheulern der Geburtensaison 2020/2021 umziehen.

Dort legte sie in kurzer Zeit ordentlich an Gewicht zu und konnte nun als erste Kegelrobbe des Winters mit 41,0 kg wieder in die Freiheit entlassen werden. In Kürze werden wir Isolde und Livio folgen, die sich ebenfalls sehr gut entwickelt haben. Weitere junge Kegelrobben befinden sich im Auswilderungsbecken, dem Aufzuchtbereich und auch noch in Quarantäne in der Seehundstation. Die Geburtenzeit neigt sich nun dem Ende zu, bisher wurden 13 junge Kegelrobben in der Wurfsaison 2020/2021 eingeliefert. 

Abgestillte  junge Kegelrobben sind  selbständig unterwegs und erkunden die Nordsee und das Wattenmeer. Um Störungen der Robben zu vermeiden, sollte ein größtmöglicher Abstand zu den Wildtieren  eingehalten  werden.  Rücksichtsvolles  Verhalten  gegenüber  den  Tieren  ist ausgesprochen wichtig. Bei der Sichtung einer jungen Robbe bitte beachten: 

  • Auf keinen  Fall  nah  herangehen,  umgehend  den  zuständigen  Seehundjäger benachrichtigen 
  • Der Seehundjäger  entscheidet,  ob  das  Tier  Hilfe  benötigt  und  in  die  Seehundstation gebracht werden muss oder in dem Bereich in Zusammenarbeit mit den jeweiligen für das Gebiet zuständigen Naturschutzverbänden z.B. eine flexible Ruhezone eingerichtet wird

Die  Seehundstation  Friedrichskoog  ist  gemäß  internationalem  Seehundabkommen  die  einzig berechtigte Aufnahmestelle für Robben in Schleswig-Holstein. Im Jahr 2020 wurden 211 junge Seehunde in die Station eingeliefert, von denen 95% erfolgreich aufgezogen und ausgewildert werden konnten. Dies ist erneut eine sehr erfreuliche und erfolgreiche Bilanz.