Seehundstation Friedrichskoog e. V.

Mareike im Eis3

Unsere Tiere

In der deutschlandweit einzigartigen Gemeinschaftshaltung können die zwei heimischen Robbenarten Seehund und Kegelrobbe an Land, sowie im und unter Wasser beobachtet werden.

 

Unsere Tiere konnten aus verschiedenen Gründen nicht ausgewildert werden bzw. wurden in Gefangenschaft geboren. Derzeit leben fünf Seehunde und zwei Kegelrobben in den großzügig und naturnah angelegten  800 m³ großen Seewasserbecken.

 

Folgende Tiere leben dauerhaft in der Seehundstation:

 

 

 Foto: S.-E. Arndt

               

Seehund "Deern" ist seit 1985 in der Station und das älteste Tier im großen Becken. Ihr Fell ist sehr dunkel und stark gefleckt, besonders auf der Bauchseite. Daran ist sie am Unterwasserfenster leicht zu erkennen. Auf der Stirn neben dem rechten Auge hat sie einen deutlichen weißen Strich. Ihre Barthaare sind besonders lang und kräftig. Oftmals schläft sie senkrecht stehend im Wasser, so dass nur der Kopf zu sehen ist.

 

 
Seehund "Hein" wurde 1997 in Friedrichskoog geboren. Wie sein Vater Lümmel hat er einen großen runden, dunklen Kopf und mit etwas Fantasie kann man weiße Striche in Form eines "H" auf der Stirn erkennen. Häufig hört man ihn schon von weitem das Nebelhorn imitieren oder grunzen und "blubbern", um den Weibchen zu imponieren. Er ist sehr aktiv und lebhaft, tobt durchs Wasser oder sitzt auf seinen Hinterflossen im Absperrbecken. Sein liebster Sonnenplatz ist der Stein gegenüber des Wasserfalls. Regelmäßig schläft er, auf dem Rücken liegend, auf der Insel.
         

 

  Foto: S.-E. Arndt 

  Foto: S.-E. Arndt 

  Seehund "Mareike" kam 2002 als Heuler aus dem Hamburger Hafen in die Station und konnte nicht ausgewildert werden. An der linken Vorderflosse wurde ihr eine Kralle entfernt, so dass sie dort nur vier Krallen hat - dies ist am Unterwasserfenster gut zu erkennen. Sie ist sehr dunkel gefärbt, hat eine langgezogene Schnauze und nur wenige Striche im Gesicht.
Seehund "Lilli" wurde 2003 in der Station geboren. Sie hat einen kleinen weißen Fleck auf dem Nasenrücken und eine deutliche weiße Zeichnung auf der Stirn. Lilli ist sehr aktiv, tobt mit Hein oder Mareike durch das Becken und "glitscht" gerne mit Schwung über die Insel. Am Unterwasserfenster flirtet sie oft mit den Besuchern.  

 

  Foto: S.-E. Arndt 

  Foto: S.-E. Arndt 

 

"Snorre" wurde 2016 in Friedrichskoog geboren. Seine Eltern sind Deern und Hein. Snorre ist momentan noch der Kleinste im Becken, und daher gut von den anderen zu unterscheiden. Er ist sehr neugierig und verspielt. Oft sieht man ihm am Unterwasserfenster, wo er die Besucher beobachtet.

Auch Kegelrobbe "Nemirseta" wurde 2005 geboren. Als Jungtier wurde sie geschwächt und unterernährt in der Nähe des Ortes Nemirseta an der litauischen Ostseeküste gefunden. Zur Pflege und Aufzucht kam sie in das litauische Meeresmuseum. Es war nicht möglich, sie wieder auszuwildern, da sich Nemirseta nicht selbständig ernähren konnte. Sie kam 2006 zusammen mit Juris aus Litauen in die Seehundstation Friedrichskoog. "Nemi", wie sie von uns genannt wird, ist an ihrem hellen Fell mit den dunklen Punkten und an den sehr langen Krallen an den Vorderflossen zu erkennen. Sie ist sehr neugierig und an allem interessiert, was in ihrer Umgebung passiert.

 

 

  Foto: S.-E. Arndt 

 Foto: S.-E. Arndt

 

Kegelrobbe "Juris" wurde 2005 im litauischen Meeresmuseum in Klaipeda geboren. Seit Februar 2006 lebt er in der Seehundstation Friedrichskoog. Juris ist an seinem großen, dunklen Kopf zu erkennen, der im Gegensatz zu Seehunden eine deutlich längere Schnauze aufweist. Wenn er Fisch haben möchte, schlägt er oftmals mit beiden Vorderflossen auf die Wasseroberfläche und macht sich lautstark bemerkbar.

 

     

 

19.08. Vortrag: Training von Robben
Beginn: 13:00 Uhr

Weiter ...
20.08. Seehund, Kegelrobbe & Co. für Kids
Beginn: 16:30 Uhr
Kids only! Erkundet mit uns die Seehundstation und erfahrt Spannendes über Seehunde und Kegelrobben!
Begrenzte Teilnehmerzahl, um telefonische Anmeldung wird gebeten (04854-1372).
 
Weiter ...
06.10. Die Leuchtturm-HAIE: Oma Rosella und die geheime Seehundmission
Kinderbuchlesung von Gisa Pauly in der Seehundstation!
"Hannes, Inga und Emil können sich eigentlich nicht leiden. Doch seit sie beim Klassenausflug in der Seehundstation zufällig einen Heringsdieb beobachtet haben, sind sie ein festes Team: die Leuchtturm-HAIE. Im Seniorenheim bei Oma Rosella beziehen sie ihr Hauptquartier. Die drei haben den Verdacht, dass Fischer Olaf die Seehunde mit vergifteten Heringen aus dem Weg schaffen will. Er schleicht nicht nur in der Seehundstation herum, sondern kommt auch einem kleinen Heuler am Strand gefährlich nahe. Höchste Zeit, dass die HAIE eingreifen!"
 
Wann?    06.10.2018 um 15.30 Uhr
             gerne kann die Seehundstation bereits vor Beginn besichtigt werden
Wer?      Gisa Pauly; Buch "Die Leuchtturm-HAIE: Oma... Weiter ...

29.07.2018

„Primus“ macht seinem Name alle Ehre

 

Erste Heuler-Auswilderung

Der erste Heuler „Primus“, der am 10.05.2018 auf der Helgoländer Düne... Weiter ...

15.08.2018

Junge Robben in der Seehundstation:

142


Der gesamte Aufzuchtbereich ist für Besucher nicht zugänglich. Videokameras ermöglichen Ihnen aber eine störungsfreie Beobachtung der... Weiter ...

Wetter