Renate und Ulla wieder in der Nordsee

Renate und Rudi wurden im Alter von wenigen Tagen als Heuler am 26.11.2021 vom Helgoländer Seehundjäger Michael Janßen auf der Düne der Insel geborgen und an die Seehundstation zur Aufzucht übergeben. Beide brachten bei der Einlieferung 9,9 kg auf die Waage und trugen noch ihr langes weißes Embryonalfell. Renate ist etwas älter als Rudi. Nach knapp zwei Wochen in der Quarantäne zogen beide in ein gemeinsames Becken im Aufzuchtbereich. Dort lernte Renate sehr schnell, selbstständig Fisch zu fressen. Sie brachte bei der Abschlussuntersuchung 40,0 kg auf die Waage und hat somit ein gutes Speckpolster zur Eingewöhnung in das Leben nach der Auswilderung. Auch Rudi entwickelt sich inzwischen sehr gut und wird bald genug Gewicht zugelegt haben, um ausgewildert zu werden.

 

Mit Renate kann Ulla, die am 07.12.2021 verletzt und geschwächt mit einem Gewicht von 15,9 kg ebenfalls auf der Helgoländer Düne gefunden wurde, am 20.01.2022 wieder in die Freiheit entlassen werden. Ihre Verletzungen sind sehr gut verheilt und auch sie fraß schnell selbständig, so dass sie nach nur sechs Wochen erfolgreicher Rehabilitation in der Seehundstation ausgewildert werden kann. Ulla brachte bei der Abschlussuntersuchung 42,3 kg auf die Waage.

 

Derzeit befinden sich 19 weitere junge Kegelrobben zur Aufzucht in der Seehundstation Friedrichskoog. Die Geburtenzeit neigt sich langsam dem Ende zu, aber es werden auch in diesen Tagen noch Kegelrobben geboren. Die bereits abgestillten jungen Kegelrobben sind selbständig unterwegs und erkunden die Nordsee und das Wattenmeer. Um Störungen der Robben zu vermeiden, sollte ein größtmöglicher Abstand zu den Wildtieren eingehalten werden. Rücksichtsvolles Verhalten gegenüber den Tieren ist ausgesprochen wichtig. Bei der Sichtung einer jungen Robbe bitte beachten:

 

  • Auf keinen Fall nah herangehen
  • Der vom Land Schleswig-Holstein bestellte Seehundjäger entscheidet vor Ort, ob das Tier Hilfe benötigt und in die Seehundstation gebracht werden muss oder in dem Bereich in Zusammenarbeit mit den jeweiligen für das Gebiet zuständigen Naturschutzverbänden z.B. eine flexible Ruhezone eingerichtet wird

Die Seehundstation Friedrichskoog ist gemäß internationalem Seehundabkommen die einzig berechtigte Aufnahmestelle für Robben in Schleswig-Holstein